P - R

P
 
Par
Ein 200er Spiel. In professionellen Kreisen spricht man davon, über oder unter „par“ zu spielen.

Pendel
Die vom Spielarm durchgeführte Bewegung.

Perfektes Spiel
300 Pins, d.h.12 Strikes in Folge in einem Spiel = die maximale Punktzahl.

Pet
Zusätze in der Balloberfläche

Pfeile
Im ersten Drittel jeder Bahn befinden sich sieben in die Bahn eingelassene Pfeile, welche die Leisten markieren, auf denen die Pins stehen (Leisten 5, 10, 15 und 20). Sie dienen dem Spieler als Orientierungspunkte und sollen das Zielen erleichtern.

Picket fence
4 Pins in einer Reihe.

Pins
So nennt man die 10 Kegel am Ende der Bahn. Die Pins sind 15 Inches hoch, am Bauch 4,76 Inches breit und wiegen zwischen 1650 und 1800 Gramm. Am Boden haben die Pins, genau wie der sog. Pin Spot einen Durchmesser von 2 ¼ Inches. Die Pins sind von 1 bis 10 durchnummeriert. Der vorderste Pin trägt dabei die Nummer 1, die weiteren Reihen werden jeweils von links nach recht durchgezählt (also: 2-3, 4-5-6 und 7-8-9-10). Die stehen gebliebenen Pins werden stets in numerisches Reihefolge aufgezählt (also 1¬2¬6¬7 und nicht 1¬2¬7¬6).

Pindeck
Bezeichnet den hinteren Teil der Bahn (Länge ca. 0,92 cm), auf dem die Pins in Dreieck-Form aufgebaut sind. Am hinteren Ende des Pindecks befindet sich die sog. Tail Plank, die max. 2 Inches breit sein muss. Zu der hintersten Reihe der Pins müssen dann noch einmal 3 Inches frei sein. Je nach Bahnbreite (41 Inches oder 42 Inches) müssen die Eckpins 7 und 10 2½ Inches oder 3 Inches vom Bahnrand entfernt sein. Jeder Pin ist von seinem Nachbarn in jeder Richtung 12 Inches = 30,5 cm weit weg, was dazu führt, dass es vom Headpin bis zum Tail Board 34 3/16 Inches sind.

Pinablenkung 
Wie weit der Ball auf dem Pindeck von den Pins abgelenkt wird hängt vom verwendeten Material und der Beschaffenheit des Pindecks ab.

Pinaktion 
Bewegungen der Pins nach Einschlagen des Balles.

Pinanzeige 
Beleuchtetes Display über den Pins oder am Ballrücklauf, dass die nach einem Wurf übrig gebliebenen Pins anzeigt.

Pinfall
Pins, die getroffen wurden.

Pinmix
Seitliche und rotierende Bewegung der Pins, welche zum Abräumen noch stehender Pins führt.

Pinrechen 
Damit werden die umgefallenen Pins nach jedem Wurf vom Pindeck abgeräumt.

Pinsetter 
Maschine, die die Pins aufstellt und nach dem Wurf wieder abräumt.

Pin Spot
Diese auf die Bahn gemalte Punkte haben einen Durchmesser von 2 ¼ Inches. Sie markieren die Standpunkte der Pins auf dem Pindeck.

Pinstand 
Bereich der Bahn, auf dem die zehn Pins als gleichseitiges Dreieck, dessen Spitze nach vorn zeigt, aufgestellt sind.

Pit
Bereich der Bahn, in den die Pins fallen, wenn sie getroffen wurden.

Plugged Ball 
Ball, dessen Löcher gefüllt und neu gebohrt wurden, weil sie dem Spieler nicht passten. Bei einigen Wettbewerben ist der Einsatz solcher Bälle nicht erlaubt.

Poison ivy
Split mit den Pins 3-6-10.

Powder puff
Langsamer Ball, der kaum Wirkung auf die Pins entfalten konnte.

Powerhouse 
Ein kraftvoller und schneller Strikewurf.

Power Push
kraftvolles Abstoßen in den letzten Anlaufschritt und die Gleitphase.

Prallwand 
Wand auf beiden Seiten des Pindecks, von der die Pins zurückprallen können.

Prellpolster 
Schutz der Seitenwände am Pindeck vor Beschädigung durch Pins und Bälle.

Proactive 
Zusätze in der Balloberfläche

Probewürfe 
Würfe zum Anfang eines Spiels oder Wettkampf, mit denen man die Bahnbeschaffenheit testet und  versucht sich auf die Bahn einzustellen.

Pudel
Anderer Ausdruck für einen Rinnenwurf.

Pumpkin
Ball ohne Spin, der “sanft” in das Pindeck einschlägt.

Punch out
Ein Spiel von einem beliebigen Punkt aus durch eine Folge von Strikes beenden.

Punkte
1) Diese Markierungen sind auf jeder 5. Leiste der Anlauffläche angebracht und zeigen (wie die Pfeile auf der Bahn) an, wo die Pins auf dem Pindeck stehen.
2) Spiel-Wertung; man erhält 2 Punkte für einen Sieg, 1 Punkt bei Unentschieden und keinen Punkt für ein verlorenes Spiel. 
  

Q
 
Quick eight
So nennt man einen guten Treffer, der trotzdem nur 8 Pins abräumen konnte. Bei Rechtshändern bleiben typischerweise die Pins 4 und 7, bei Linkshändern die Pins 6 und 10 stehen.
  

R
 

Radius of Gyration (RG)
Maßzahl für die Massenverteilung im Ball. Bälle mit einem hohem RG (high RG) haben ihre Masse unter der Schale konzentriert und zeichnen sich durch einen langen Geradeauslauf aus. Bälle mit niedrigem RG (low RG) haben ihre Masse mehr im Zentrum des Balles konzentriert und fangen dadurch früher an zu Rollen.

Railroad 
Ein Split, bei dem beide Pins in der selben Reihe stehen.

Range finders
Gruppierung von in der Bahn bzw. an der Foullinie eingelassenen Punkten (Markierungen), die dazu dienen, den Ball gezielt abspielen zu können.

Ranglistenklasse
Einstufung eines Bowlingspielers anhand seines Spielerdurchschnitts. Die Einstufung kann von A (Männer ab 200 Pins, Frauen ab 190 Pins) bis F (unter 150 bei Männern und 140 bei Frauen) reichen.

Rap
Wenn ein Pin nach einem offensichtlich gelungenen Strikewurf trotzdem stehen bleibt.

Ratte
Ball, der sich in den rechts und links der Bahn angebrachten Rinnen bewegt.

Ratten
Ein Team das furchtbar niedrige Pinergebnisse erzielt.

Rattenfänger 
Einlagen oder andere Hilfsmittel die verhindern sollen, dass der BowlingBall die Bahn vorzeitig verlässt (in die Rinne fällt).

Räumball 
Ball der praktisch keine Reaktion auf dem Pindeck zeigt.

Räumen
Mit dem zweiten Wurf die verbliebenen Pins umwerfen.

Reading the lanes
Vorgang, bei dem man versucht die Bahnbeschaffenheit herauszufinden und den richtigen Punkt zu finden, über den man den Ball rollen muss, um einen möglichst hohes Pinergebnis zu erzielen.

Reaktiv-Ball 
Ist ein Ball, der auf Fingertip gebohrt ist und der durch einen verlagerten Kern und eine korrekte Handhaltung zu den Umdrehungen (Spin) getrieben wird, wodurch der Ball einen Bogen läuft.

Rechen
Schild an den Aufstellmaschinen, der die Pins von der Bahn schiebt.

Re-Entry
Erneuter Start bei einem Turnier. In der Regel ist ein Re-Entry immer günstiger (Startgebühr) als der 1. Start. Die Anzahl der Re-Entries ist unbegrenzt, sofern in der Turnierausschreibung nichts anderes steht.

Release
Der Moment, wenn der Bowlingball die Hand beim Wurf verlässt.

Rentnergasse 
Wenn der Ball den 1. Pin genau in der mittig trifft, ihm also eins auf die Nase gibt, ist von der Rentnergasse die Rede.

Reset
Funktion, mit der man die auf der Bahn verbliebenen Pins wegräumen kann, falls die Bahn aufgrund einer Störung die Pins liegen ließ oder die Pins nicht korrekt aufgestellt hat.

Return
Ballrückführmaschine, die den Ball vom Pindeck zurücktransportiert.

Rinne
Diese beiden Vertiefungen verlaufen links und rechts der Bahn und habe eine Breite von 9 bis 9 ½ Inches.

Rock
Anderer Name für den Bowlingball.

Rotation 
Das Drehmoment (Spin) der einem Ball bei der Ballabgabe mitgegeben wird und sich in Form von „arbeitenden“ Pins (Pinaktion) auswirkt.

Round-Robin
Wettkampfart, bei der ein Spieler im Wechsel gegen alle spielt, die in der Runde dabei sind (jeder gegen jeden).